Tischtennis für Menschen mit Demenz und Angehörige

Am 25. Mai 2021 eröffnete die Senioren Residenz POLIMAR mit über 20 Teilnehmer*innen das Projekt „Tischtennis für Menschen mit Demenz und Angehörige“. Herr Klee, Leiter der Einrichtung und Frau Pieterreck, Leitung soziale Betreuung, haben mit viel Engagement und mit festlichem Rahmen das Sportprojekt eröffnet.
(Foto: Alle stehen am TT-Tisch und probieren die ersten TT-Bälle zu zuspielen.)

Besonders gefreut hat uns die Lebensfreude dieser Übenden. Bereits nach kurzer Zeit gelang es Ihr, den Ball auf dem Tischtennisschläger zu balancieren. Herzlichen Glückwunsch.

Am 01.06.2021 ab 10 Uhr begann die erste Übungseinheit: Zu Beginn wurden Aufwärmübungen zur Mobilisation und für das Wecken der Aufmerksamkeit durchgeführt. Das vertraut machen mit dem Tischtennisschläger und Balanceübungen mit dem Tischtennisschläger und -ball bildeten für alle Übenden einen Höhepunkt. Für viele liegt der Kontakt mit dem Tischtennissport über 40-50 Jahre zurück. Nun, mit etwas Ausdauer und guter Laune klappte das schon ganz prima.

Zur Entwicklung koordinativer Fähigkeiten eignet sich das Spielen (Tippen, Werfen) mit Luftballons. Als Einzel-, Paar- oder Gruppenübung haben die Teilnehmenden viel Spaß und Freude. Ganz nebenbei stellt sich ein abgestimmter Kontakt zwischen Händen, den Augen und dem Ballon ein. Mehr oder weniger treffsicher gelingt es den Luftballon, mit und ohne TT-Schläger zum Gegenüber zu bringen. Die Betreuerinnen bringen sich aktiv ein und tragen zum Erfolg der Übungsstunden ein.

Das Feingefühl Hand-TT-Schläger-Ball kann über das Rollballspiel am TT-Tisch verbessert werden. In einer Ebene führen die Übenden den TT-Schläger an den Ball und stoßen diesen zum Gegenüber. Nach und nach und nach gelingt es dem Ball eine Richtung zu geben und der Spielpartner kann den Ball gut stoppen, positionieren und im Zielkorridor zurück spielen.
(Foto: Der TT-Ball wird für die Übende positioniert, so dass Sie zum Gegenüber den Ball spielen kann.)

Bereits in der der ersten Stunde begann der Trainer den „einfachen Aufschlag“ mit den Übenden zu trainieren. Den springenden TT-Ball in der Aufwärtsphase zum richtigen Zeitpunkt zu treffen, ist ein der schwierigsten Aufgaben.
Um so mehr braucht es hier viel Geduld, gemeinsames und behutsames Üben, bis sich erste Erfolge einstellen. Nach fünf Stunden üben, kommt es zu ersten Balltreffern für einen erfolgreichen Aufschlag.

Messbar für Übende wie für den Trainer und Betreuer*innen
sind die Anzahl der Ballwechsel.

Die beiden Übenden, Christel und Beate, haben nach sieben Kursstunden mit Unterstützung des Trainers über 20 Ballwechsel geschafft. Darauf sind beide besonders stolz. Bis zum Kursabschluss streben beide Übende über 30 Ballwechsel an.

erarbeitet: Jürgen Schäffner / Co-Autorin Doris Simon